Tag archive

Birgit Ströbel

Marketing-Knigge Wiesn (Teil II)

in Artikel

Achtung: Ein flott realisierter Wiesn-Besuch kann in die Hose gehen. Outfit, Colorcode, B-to-C, Complience – hier die wichtigsten Tipps für den Agentur- und Werbemenschen.

Hier gibt´s alles: Tickets, Termine, Tische und Lederhosn

München – Vor drei Jahren kamen sieben Millionen zum Oktoberfest. 2018 waren´s nur 6,3 Mios. Ist also aktuell leicht luftiger zwischen Zelt und Wilder Maus. Somit kann sich die/der Kreative auf die elementare Frage nach dem Outfit konzentrieren.

1. Müssen wir uns zum Oktoberfest 2019 wirklich vom Dekoletté verabschieden?

Zunächst einmal: Jeder sollte zur Wiesn in fescher Tracht erscheinen. Aber in diesem Jahr ist die In-Lady zur Defensiv-Präsentation von Tracht & Pracht angewiesen. Heißt: Hochgeschlossene Dirndl bzw. hochgeschlossene Blusen (mit Spitze) umhüllen die Oberweite im herbstlichen Treiben. Die headline1.de-Mode-Chefin gibt außerdem bekannt:
• Braune Bundlederhosen und kreischfarbige Mini-Dirndl (Länge 50/grün, orange, pink) bleiben im Schrank.
• Die Burschen kommen in kurzen Lederhosen (max. bis zum Knieansatz); in hellen Farbtönen, bitte nur mit dezenter Stickerei.
• Dazu Kniestrümpfe, Haferlschuhe und die einfarbige Weste (Samt/Seide/Leinen) mit Mikromuster.

Hirschlederhose (re.) für € 799: Aktuelles Angebot von Galerie Karstadt Kaufhof

• Das beliebte Karohemd steht modisch auf der Kippe. Besser: einfarbig, z.B. weiß.
• Die Dirndlfarben der Saison: Gedeckt, also Grau, Beige, Bordeauxrot, Brombeer und Dunkelblau.

2. Muss ich einen Kellner bestechen, um ins Bierzelt zu kommen?

Nein, um Gottes Willen, nicht. Einmal müssen Sie allerdings ins Zelt kommen. Am Besten unter der Woche, zum Mittagstisch. Dort merken Sie sich die Namen Ihrer Servicekraft z.B. Josef, Maria, oder eben Leon (Foto).

Top-Profi Leon Schüttbacher: Einst im Hippodrom, jetzt in der Schönheitskönigin auf der Oiden Wiesn

Beim Trinkgeld nicht knausrig sein und schon ist eine perfekte B-to-C-Kundenbeziehung installiert. Die überdauert mindestens eine Saison. Ein Beispiel: der Schüttbacher Leon in der „Schönheitskönigin“ (Zelt auf der Oidn Wiesn). Der sympathische Österreicher ist Bier-Sommelier und war jahrelang Chef in der Königsloge vom Hippodrom (gibt´s nicht mehr, => Folge I, Sepp Krätz). Leon kennt seine Stammgäste und findet, trotz Buchungsstand 90 Prozent, für jeden noch ein Platzerl. Danke Leon!

3. Wer sind aktuell die coolsten Gastgeber aufm Oktoberfest?

Wer eingeladen wird, der erhält in der Regel ein Eintrittsband („bandl rosso“). Damit ist schon mal jeder Gastgeber cool, weil er für Bier und Brotzeit aufkommt. Annette Weber (Bild) glaubt, dass das heißeste Ticket die Madl-Wiesn #femaleleader U50 ist. Kann sein (=> Absatz 4, Digis & Techis).
Der Marketing-Insider zieht allerdings die Bandl vom Münchner Marketing Club vor. Denn auf dieser Wiesn gibt der neu gewählte Club-Präsident Alexander Wunschel seinen ersten Chef-Showdown. 700 Mitglieder können happy sein: Der Marketing Club ist aus der Weißbiersiesta erwacht.

TV-Chef Gottfried Zmeck (li.) mit Ex-Vizebürgermeister Josef Schmid (jetzt MdL)

Vom Schützenzelt rüber ins Weinzelt: Das ist so was wie der Thronsaal von Gottfried Zmeck. Der Fernseh-CEO (Goldstar TV, Heimatkanal, Romance TV) hat sein Reich jetzt in „Fernsehen mit Herz“ neu gebrandet, feiert aber mega wie eh und je. Johnny Logan, Helmut Markwort, Jutta Speidel, Michael Holm, Katharina Behrend – keiner bringt so viele illustre Promis zum Wiesnfest wie der Gottfried. Unvergesslich: Der Doppelseitenauftritt von Roberto Blanco auf der Empore balancierend.


4. Was finden Digis (digital Werktätige) und Techis (Programmierer) so sexy an der Wiesn?

Digital-Expertin Birgit Ströbel (Ex-ImmoScout) mit Regierungsberater Andreas Weigend

Wir blicken in die glänzenden Augen von Andreas Weigend (Foto). Nach seiner Zeit bei Amazon und Jeff Bezos, ging er auf Weltreise, um die digitale Welt zu erklären. Andreas berät die deutsche Regierung, gehört zu den gefragtesten Data-Revolution-Referenten – und ist, wie Millionen seiner Kollegen, ein Wiesn-Fan.
Mittlerweile weltberühmt ist die Digi-Konfi „bits & pretzels“. Zum Finaltag am 1. Oktober werden 5000 Gründer, Investoren und Start-up-Enthusiasten das Schottenhamel-Festzelt stürmen. Ab 9 Uhr früh talk & learn, face to face. Ex-Präsident Barack Obama kommt als Top-Speaker. Nach dem Programmpunkt „surprise“ ist allerdings um 13 Uhr Schluss für die Digis.
Fest steht: Die Digital-Zielgruppe (jung, frech, frisch) hat das Münchner Oktoberfest fest in der Smartphone-Hand. Allein die offizielle Wiesn-Site oktoberfest.de, unter der Leitung von Chefredakteur Gunner Jans (Ex-AZ), erwartet in diesem Jahr 10 Millionen Klicks. Dazu Millionen Selfies und Likes auf Facebook & Co. Der Erfolg ist übrigens recht einfach zu erklären: Beim Oktoberfest wird das zur Realität, was man theoretisch vorbereitet hat (Tickets, Meetings, Bussis & Herzis). Einfach schön!

4. Darf ich als Marketingleiter eine Einladung zur „zünftigen Wiesnführung“ (34,-€) mit anschließender Bewirtung in der „oiden Wiesn“ annehmen?

Dazu unser Experte, Rechtsanwalt Guido Kambli aus der Münchner Kanzlei Duvinage-: „Als erstes sollte man sich nach den Compliance-Richtlinien im eigenen Unternehmen erkundigen. Auf der sicheren Seite ist derjenige, der die Einladung mit seinem Vorgesetzten oder dem Compliance Officer bespricht und sich genehmigen lässt. Probleme können sich ergeben, wenn der Einladende aktuell im Auftragspitch mit der Firma des Eingeladenen steht oder umgekehrt. Natürlich ist jeder Fall individuell zu bewerten. Aber generell lässt sich feststellen, dass bei den zu erwartenden Aufwendungen für den Gast, wenn dazu nicht noch eine Anschlusseinladung in eine Diskothek oder ähnliches folgt, bei Berücksichtigung der oben genannten Vorbereitung, keine betriebsrechtlichen Folgen zu erwarten sind.“


So schaut´s aus. Mit unseren zwei Folgen zum Thema „kreative und erfolgreiche Eigenvermarktung auf der Münchner Wiesn“ wünscht die headline1.de-Redaktion allen Besuchern ein frohes Fest.

nach oben