Der neue SAP Garden und sein Geheimnis

in Artikel

Alles nur Fußball in München? Nein! Versteckt in den Hügeln des Olympiaparks entsteht eine neue Eishockey- und Basketball-Halle, der SAP Garden. Ein High-Tech-Tempel, mit viel Platz für 2.200 Vips und einem Geheimnis.

Fast fertig: Ein Blick in die Halle. Der Multi-Media-Würfel hat 200 Quadratmeter Spielfläche

Mit der neuen Halle untermauert München mal wieder seine Positionierung als Sport-, Schicki- und Vip-Marke. Big opening ist der 27. September. Da spielen die US-Eisprofis der Buffalo Sabres gegen den heimischen EHC Red Bull.

Raffinierte Architektur: Drei unterirdische Levels

Wer sich im fast fertigen „Garden“ umschaut, der staunt Bauklötze. Es geht drei Stockwerke nach unten. Dort sind u.a. drei Eisplätze, Fitness-Center mit 60m-Laufbahn, Kabinen und Parkplätze. Die vier oberirdischen Ebenen sind für 10.700 Zuschauer, incl. 1.100 Vip- und Logenplätze. Besonders beeindruckend: der riesige, 14 Tonnen schwere Videowürfel über der Spielfläche.

Einer der unterirdischen Eisplätze – auch für Nachwuchsteams und Hobbysportler

Wenn der amtierende deutsche Meister, der FC Bayern Basketball anrückt, steigt die Zuschauerkapazität auf 11.500. Da fahren automatische Zusatztribünen nach vorne, denn das Basketballfeld ist kleiner als das der Eisflitzer. Aber auch hier stehen 1.100 Vip- und Businessplätze zur Verfügung. Für beide Sportevents also 2.200.

Wer hat´s bezahlt?

Red Bull ist der Bauherr des SAP-Gardens. In der Branche wird von 150 Mio Euro Kosten getuschelt. Eine Bestätigung von den Baumeistern gibt es allerdings nicht. Neben den Bayern-Basketballern ist auch die Stadt München Mieter der Arena, u.a. für public icing.

Das Namens-Geheimnis

Wenn Red Bull baut und bezahlt, warum heißt dann die Eishockey-Basketball-Arena nicht „Red Bull Stadion“ oder so? Das war Bestandteil eines Deals, wie FC Bayern-Ehrenpräsident Ulli Hoeneß bestätigte. Red-Bull-Erfinder Dietrich Mateschitz wollte in München groß performen. Hoeneß half durch den Ämter-Dschungel. Aber dafür verzichtete Red Bull auf das Namensrecht des Gebäudes.

Die imposante Fassade: stilisierte Eishockey-Schläger. Jede Stehle variiert in der Länge

Auch in der Architektur durfte nix auf das Dosen-Imperium verweisen. Und so besteht heute die Fassade aus knapp 100 stilisierten tonnenschweren Eishockeyschlägern. Das Namensrecht holte sich der Software-Konzern SAP, übrigens schon viele Jahre auch Partner der Bayern-Fußballer. Die Verwaltung hat die Red Bull Stadion München GmbH.

Der Standort des SAP Gardens: unten links (rote Markierung) im Olympiapark

Am 27. September, einem Wiesn-Freitag, spielen also die Eishockey-Profis des EHC Red Bull München erstmals im Garden. Am 28. ist Tag der offenen Tür und am 29. spielen die FC Bayern-Basketballer. Letztendlich auch ein Start zu einem Hallen-Duell der Sponsoren: Subaru (Eishockey) gegen BMW (Basketball), Hacker-Pschorr (Eis) gegen Paulaner. Aber, so versichert das Management, durch die verschiedenen Spieltage könnten die digitalen Banden, Textlaufbänder, Screens und andere Signets einfach umprogrammiert werden.

Marketing High-Tech

Fest steht: Durch den Umzug in die „modernste Sportarena Europas“ (Red Bull) beginnt für das Münchner Eishockey, sowie für die Basketballer eine neue Zeitrechnung – auch in der Vermarktung.

Rolex, BMW & Co.: die neue ChampionsLeague im Sponsoring

in Artikel

In dieser Liga gibt es keine Spiele und keine Tore. Es zählen einzig die Treffer ins Herz der Zielgruppe. Welche Marke hat mit ihrem Sportauftritt gewonnen? Wie nachhaltig wirkt die Verbindung? Wer hat die nötige Kondition. Ein Blick in die Liste der Sieger.

Sympathischer BMW-Spot: Blaupause für das Sponsoring?

Mit einer Wildcard darf BMW starten. Nach dem Sport- und Sponsoring-Debakel in der Formel1 (2006 – 2009) backen die Münchner kleinere Brötchen (Skischulen, Basketball, Golf, Tennis). Wo die Jury aber jetzt stutzte – und zwar positiv – ist die aktuelle TV-Kampagne für den BMW i5 Turing. Nur mit Blickkontakt  überholt da die hübsche Akari Yamamoto (Foto) einen Mini. Der Spot kommt gut gelaunt daher. Ungewöhnlich für BMW und mit viel Emotion. Ideale Blaupause für das zukünftige BMW-Sponsoring.

Cupra: Mit viel Power in der Formel E und im Padel-Tennis

Neu in der Championsleague: die spanische Seat-Tochter Cupra. Rasant im Verkauf, kreativ-clever im Sport. Cupra fährt in der Formel E und spielt groß auf in der neuen Sportart Padel. Mit einem Holz-/Kunststoffschläger übers Netz zum Gegner. In Spanien und Südamerika schon Top-Sport. In Deutschland investieren u.a. Hansi Flick und Jürgen Klopp in die Glaskasten-Großanlagen. Cupra mit von der Partie – logo.

Edel, werthaltig und strategisch perfekt: Der Rolex-Sportauftritt

Was Real Madrid im Fußball, ist Rolex im Sportsponsoring. Die Uhrenmarke ist seit vielen Jahren groß im TV-Bild. Im Tennis, im Golf, im Reiten, im Segeln – nur bei internationalen Großevents. Aber nie mit Protz & Dominanz, sondern als eleganter Nutzwert-Lieferant (Timekeeping, Anzeigetafel). Dazu eine emotionale Vernetzung mit einer Serie von TV-Spots. Sportliche Markenpräsenz royal.

Made in Germany: Die Berufsbekleidung von Engelbert Strauss. Per XXL-Bandenwerbung im Fußball (ChampionsLeague, Länderspiele, Pokal, EM), vernetzt mit cleveren TV-Kampagnen, Promis und Influenzern  haben sich die Hessen in die oberste Liga der europäischen Sportsponsoren gedribbelt. Jetzt will Strauss Amerika erobern.

Renault: Logo im Tennisnetz und viel strategisches Marketing

Das Markenlogo im Tennisnetz: Vor Ewigkeiten erfunden von Mercedes und der Agentur Schmidt und Kaiser, erlebt dieser Markenauftritt mit Renault einen internationalen Relaunch. Kombiniert mit einer Serie von mitreißenden TV-Spots (Schneemann aus Tennisasche) setzt die französische Automarke ihren Claim auch im Sport um: „Wir haben alles geändert, nur den Namen nicht.“ Capeau!

Aus dem TV-Spot: der Schneemann zum Tennis-Spaß

Lifestyle-Test Alpencross

in Artikel

Was ist ein HanWag? Können Wegweiser lügen? Und warum kommt das Taxi nicht? Das sind nur einige Fragen, die eine Alpenüberquerung beantwortet. Ein headline1-Team absolvierte jetzt einen solchen Alpencross. In 5 Tagen. Zu Fuß. Vom Spitzingsee nach Sterzing. Lifestyle-Learning mit Wolkenbrüchen und Kugelblitzen.

Das headline1-Alpenteam (v.l.): Ulli Gehrke (Controlling), Dr. Susann Böhm (Doc), Peter Ehm (Reporter), Birgit Ströbel (Orga) und Jens Ahlbrand (IT)

Die Alpenüberquerung ist seit Jahren Top-Thema. Irgendwie magisch. Der Karthager Hannibal war mit seinen Elefanten historisch gesehen der erste Alpencrosser. 218 v.Chr. 2.241 Jahre später wollen viele, bzw. kennen jemanden, der schon mal rübergemacht hat. Auf der Allgäu-Route, über den Brenner. Geführt oder auf dem Radl. Wie läuft ein Alpencross zu Fuß? Hier der headline1-Testreport.

Wo geht´s lang? Orga-Chefin Birgit Ströbel

Der Redaktionstrupp startet an einem sonnigen Freitagvormittag am Spitzingsee (1.084m). Zu Fuß. 2 Frauen, 3 Männer. Lauter gestandene Führungsspielerinnen. Etappe 1: 25 km, 6 Stunden, entlang der Brandenberger Ache zum historischen Kaiserhaus. headline1-Doc Susann Böhm darf dort im historischen Sissi-Zimmer übernachten. Learning: Kaum Zeit für eine Zigarettenpause…

Lokführer (l.) guckt in die falsche Richtung: Historische Dampflok der Zillertalbahn

Etappe 2: In der historischen Zillertal-Dampfeisenbahn nach Fügen. Per Gondel dann rauf aufs Spieljoch ( 1.863m) und in einem sanften Bogen (12 km, 5 Std.) ins Berghotel Hochfügen. Learning: 1 Marillenschnaps in der Bimmelbahn kostet 17,- € .

Blick vom Sidanjoch Richtung Hochfügen

Etappe 3: Erster großer Bergschuhtest für headline1-Chefcontroller Ulli Gehrke. Es geht 9 km bergauf zum Sidanjoch (2.130m), dann 5 km quer zur Rastkogelhütte (2.110m). Learning: Der von Lowa angebotene Besohlungsservice für 35,- € (plus Porto) funktioniert perfekt. Die frischen Sohlen von Ullis Uralt-Lowas gehen perfekt.

Ulli im Schnee: Die neuen Sohlen seiner Uralt-Lowas halten

Etappe 4 startet von Mayrhofen aus trügerisch. Gemütlich zuckelt der Postbus 1 Std. zum Schlegeisspeicher (1.750m). Aber dann: Rauf auf 2.276m zum Pfischerjochhaus. Und: Über Schneefelder und durch einen Wolkenbruch weiter zur Landshuter Europahütte (2.693m). Learnings: Die Wegweiser im austro-Italo-Grenzgebiet sind Mogel-Bretter. 2 Std. = 4 Std. Das headline1-Tagespensum ist über 8 Std. (inkl. Pausen). Dafür Bestnoten für alle Rücksäcke (Deuter 42l, Deuter 35l, Deuter Futura 24 +10, Deuter 45 + 10, National Geographic Black 50). Die eingebauten Regenhüllen halten dicht.

Nicht bestellt, trotzdem im Programm: Strömender Regen, Blitz und Donner

Etappe 5: Bahn frei für „HanWag“. Das ist eine relativ unbekannte Bergschuhmarke aus dem Landkreis. Dachau. Ausgerechnet unser Hannoveraner IT-Chef Jens Ahlbrand marschiert in den teuren Bayernstiefeln (bis zu 750,- €). Der Trupp ist von der Europahütte (2.693m) über Klettersteige mal kurz rüber zur Wildseespitze (2.733m). Nur 1 Std? Falsch. Es sind 2 ½. Von dort schrauben sich die headliner 1.400 Höhenmeter (!) bergab ins Südtiroler Grube/Kematen. Learning: Ein 2. Wolkenbruch mit Blitz und Donner drückt die Stimmung enorm. Und: Der angefragte Taxler lehnt ab – Fahrverbot auf der Forststraße.

Und irgendwann hört der Regen auch wieder auf – und die Stimmung steigt

Schlussakkord: Nach dem 5-Stunden-Abstieg macht sich das rechte Knie von Chef-Organisatorin Birgit Ströbel bemerkbar. Aber die Gruppe sitzt fest. In einem 1. Klasse-Abteil im Bahnhof Sterzing. Eine Mure hat den Bahnstrom zum Brenner gekappt. Trotz Handicap überbrückt die Orga-Chefin 3 Stunden Warten perfekt: Mit gekühltem Vino Bianco, hauchdünnem Prosciutto und Grissini ausm Ort.

Tanti Saluti vom Alpencross 2023. Ganz ohne Elefanten…

Kein Fleisch beim wuv-Geburtstag: Boris Bäcker rettet die Party

in Artikel

Happy Birthday! Münchner Verlage zeigen sich recht eigenwillig, wenn sie feiern müssen. Die Abendzeitung verzichtete zum 75. auf eine Gala. Verunglimpfte dafür lieber „Kir Royal“ (headline1.de berichtete). Die Fachzeitschrift wuv schaffte jetzt zum 60. immerhin eine Gala. Über 200 Gäste kamen zur Change-Party ins Haus der Kunst. Aber was hat da dauernd geknurrt…?

Die Gastgeber: Chefredakteurin Verena Gründel und Chefredakteur Rolf Schröter

Die headline1-Partytester meldeten übereinstimmend Hungergefühle beim wuv-Geburtstag. Nach dem Start mit Vorträgen und Diskussionen wurde nur Gesundes zum Verzehr gereicht. Öko-Burger, Falafel, Gemüse und so. Das mundet besonders wuv-Chefin Verena Gründel. Wahrscheinlich auch ihrem Chef-Kollegen Rolf Schröter. Andere Gäste versuchten mit Creme Brulee und Mini-Joghurts ein Kalorien-Defizit auszugleichen. 

Heiß begehrt nach Öko-Burger und Mini-Joghurt: Pizza Salami von Gustavo Gusto

Folge: Dauer-Schlange bei Boris Bäcker, dem Pizza-Mann von Gustavo Gusto. Der hatte seinen Stand geschützt unter den Säulen. Die 2 Heißluftöfen liefen auf Hochtouren. Bestseller: Pizza Salami. Im Ofen-Gedränge gesichtet: die Hornbach-Managerin und Medienpreisträgerin Katja Sottmeier. Ihr ebenfalls hochdekorierter Hornbach-Kollege Karsten Kühn nicht.

Imposante Party-Kulisse: Die Terrasse am Haus der Kunst

Die wuv (werben und verkaufen) war mal Europas größte Marketing- und Werbezeitschrift (pro Woche knapp 50.000 verk. Exemplare). Kein Wunder, dass zum 60. Geburtstag diverse Comm-Stars anreisten, z.B. Uwe Storch (Head of Media, Ferrero), Manfred Kluge (Chairman Omnicon), Tino Krause (Director Central Europe Meta), Jan Isenbart (Chef Forschung & Service bei der ARD) und Julia Ebner (von der neuen wuv-Eigentümerfamilie). Auch die Sponsoren lesen sich gut, darunter Grey, Amazon ads, Serviceplan, David+Martin Dazn, ZDF und Sky.

Kommunikations-Experten im Doppel: Iris Kern (Ebner Media) mit Ehemann Alex Fürthner (Weischer)

Aber so richtig Geburtstags-Stimmung kam nicht auf: Wo war die 1. wuv-Ausgabe? Was waren die ungewöhnlichsten Kommentare und Interviews? Wer war alles in der Redaktion und hat später Karriere gemacht z.B. Burkhard Riering, Herausgeber Automobilwoche oder Daniel Häuser, Chef von Clap. Kein offizielles Wort davon beim Geburtstag. Schade.

Gehört seit Jahrzehnten zu den besten Agentur-Kennern: wuv-Redaktionsleiter Peter Hammer

Ich war auch mal bei der wuv. Als Geburtstagsgast haben mich die Ex-Kollegen freundlich begrüßt. Wer in den sozialen Medien nachblättert, der sieht, dass Kontakt und Zusammenhalt vieler Ex-wuv-Mitarbeiter recht stark ist. „Gute Freunde kann niemand trennen“ – trifft auch nach 60 Jahren auf die Münchner Redaktion zu.

Wer weint? Wer lacht? Sponsoren-Check Tour de France

in Artikel

Drei Wochen, bis heute, lief der längste Werbespot der Welt: die Tour de France. Es geht um Frankreich, aber auch um Shampoo, Versicherungen, Bikemarken und Ausrüster. Die Tour ist die größte Marken-Show der Welt. Über 100 Sponsoren wollen groß ins TV-Bild radeln. Bis zu 6 Stunden Live-TV. Täglich. In 200 Länder. Deutsche Marken waren auch dabei. Sie haben sich bemüht…

Aufgrund der Mega-Reichweiten und der TV-Zeiten ist die Tour sowas wie ein Mix aus ChampionsLeague im Fußball und dem Super Bowl in Amerika. Nur mit viel mehr Marken. 176 Fahrer, 22 Teams  – und jedes bringt eigene Sponsoren mit. Der schnellste Radler gewinnt übrigens das Gelbe Trikot. 1997 holte das Jan Ullrich im Team Deutsche Telekom. Seither nada. Gewannen 2023 wenigstens deutsche Marken? Hier der Check:

Neueinsteiger Lidl: Pechvogel-Sponsor der 110. Tour

Das gepunktete Trikot: Für den Fahrer eine Auszeichnung (bester Bergfahrer), für den Sponsor Lidl zum Heulen (Logo kaum zu sehen)

Mit viel Geheimnis startete der Discounter als Team-Namensgeber (Lidl-Trek). Aber das neue blau-gelb-rot-scheckige Trikot war nicht oft im Bild. Zwar gewann Lidl-Fahrer Guilio Ciccone die Bergwertung. Aber er musste das gepunktete Trikot des Kletterkönigs anziehen (Foto). Das Lidl-Logo war dort kaum erkennbar. Nur bei der Siegerehrung. Sponsoren-Pech zum Höchstpreis. Mindestens 15 Mio € bezahlte der Discounter für sein Radl-Sponsoring. Dazu wurden TV-Spots in Tour-Werbeblöcken gebucht. Wenigsten dort 30 Sekunden ungestörte Onscreenzeit.

Team Bora-Hansgrohe: der Trostpreisträger

Das bayerische Team Bora-Hansgrohe: Erst ChampionsLeague, dann Kreisklasse

Ohne Big Names (Weltmeister Peter Sagan vor 2 Jahren raus) gelang dem bayerischen Profiteam zwar ein Überraschungs-Coup. Am 5. Tour-Tag holte sich Jai Hindley das Gelbe Trikot. Kein Bora-Bayer, sondern Australier. Aber immerhin. Einen Tag später war er die Trophäe schon wieder los. Der Rennstall stürzte in der Wertung ab. TV-Präsenz nur noch in den Werbespots.

Continental und Skoda: die Routiniers

Der Hannoveraner Autozulieferer und die VW-Marke begleiten die Tour schon seit Jahren. Das gelbe Conti-Logo ist auf Banden, Wertungsbögen und bei der Beflaggung gut im Bild. Skoda stellte alle offiziellen Tour-Fahrzeuge (z.T. Elektro) und hat die großen Floor-Grafics bei jeder Zielankunft gebucht. Aber: Für jeden Euro im Vertrag sollte, nach Sponsoring-Lehre, zusätzlich 1 Euro für dessen Kommunikation investiert werden. Haben die zwei Oldies wohl vergessen. Schade.

Haribo: der süßeste Sponsor

Millionen Fans pilgerten an die Strecken, weil es die Chance auf Geschenke gab. Die werden im Vorfeld der Rennradler aus der Werbekarawane mit 150 Fahrzeugen ins Volk geworfen. T-Shirts, Kappen – und eben auch Gummibärchen der Bonner Marke. Cleveres Sponsoring im Probierformat. Ist das nicht süß?

Frisches und Knackiges vom GWA

in Artikel

Es war das klimafreundlichste und gesündeste Live-Event der Saison! Die meisten der 220 Gäste kamen mit der S-Bahn oder dem Radl. Auch die Münchner. Das Büffet: ein bunter Mix aus knackigem Gemüse. Natürlich regional & frisch. Kein Fleisch, kein Fett. Der Spitzenverband der deutschen Werbe- und Kommunikations-Agenturen feierte in Berlin sich und den Sommer. Willkommen beim GWA.

Ein schönes Bild: der GWA feiert den Sommer an der Spree

In langer Schlange ging´s an die Self-Service-Töpfe. Das Gemüseragout mit Pilzen war schnell vergriffen. Aber dafür gab´s ja noch die Sahnegnocchi, Rote Beete, gedünsteten Broccoli und Linsenlasagne. „Mir schmeckt´s“, stellte GWA Geschäftsführer Ralf Nöcker fest. Er ist seit 2009 im Amt und hat seine Ernährung umgestellt: „Kann doch kein Mensch fünf Mal in der Woche Fleisch essen.“ Seine Frau Franziska Hauser freut sich über den neuen Speiseplan.

Happy family: Franziska Hauser mit Ehemann und GWA-Geschäftsführer Rolf Nöcker

Präsidentin des Agenturverbandes ist seit Herbst 2021 Larissa Pohl. Sie ist so was wie die German Comm-Queen, war Chefin bei Ogilvy, Jung von Matt und Wundermann. Aktuell leitet sie das Europa-Team der WPP-Einheit Open X für Coca Cola. WPP, ein big schlachtschiff der weltweiten Kommunikation, macht im Jahr 16,7 Mrd € Umsatz.

Frauenpower beim GWA (v.l.): Vorständin Nina Haller (media monks), Präsidentin Larissa Pohl, Vizepräsidentin Manuela Schwarz (Schindler Parent) und Tanja Albert (Mindshare)

Horizont kührte Präsidentin Pohl kürzlich zur „Agenturfrau des Jahres“. Sie hat den guten alten GWA (gegr. 1952) abgespeckt (siehe Büffet) und modernisiert. In ihrer Festansprache warnte sie vor dem geplanten Werbeverbot für bestimmte Lebensmittel (mit über 3 % Fett). Ein Horror, nicht nur für die Agenturen.

Ein Prosit auf den Gastgeber GWA: Reinhard Patzschke (Grabarz), Prof. Bettina Borchardt (SRH Berlin) und TLGG-Statege Peter John Mahrenholz (v.l.)

Auch der 2. Redner an der Spree präsentierte sich warnend. Bernd Ulrich (die Zeit) sprach über Apokalypse, Klimachaos und kritisierte die Bundestags-Wahlwerbung. Nicht alle stimmten dem zu, weil man an der Bar nicht alles verstand.

New Business? Zoja Paskaljevic (Smart Select Capital Advisors) mit Erwin Bakker (markenzeichen)

Nach Abgang des Redakteurs wurde es gemütlich im Berliner FluxBau. Alte Bekannte treffen, frische Gerüchte austauschen, neue Kontakte schließen – Face-to-face royal. Und weil sich in so manchem Glas Alkohol breit machte, lief das GWA-Sommerfest fröhlich und bis spät in den Abend.   

Das neue Geheimnis der Mainzelmännchen

in Artikel

Mit dem Zweiten feiert man besser! Im Münchner Edelrestaurant „Hirschau 1804“ zelebrierte das ZDF Werbefernsehen ein besonderes Sommerfest. Mit 75 Kunden und Marketingexperten feierte man den 60. Geburtstag der Mainzelmännchen. Zum Aperitif: frische Details über den Werbestatus der Zeichentrickfiguren.

Happy birthday Mainzelmännchen: der schlaue Det prostet in Gala

Ihr Bekanntheitsgrad von 96 Prozent sei ein Traumwert, so Sarah Lehrer vom Institut Ipsos. Ihre Studie fand außerdem heraus, dass über 90 Prozent der Deutschen (20 – 69) die ZDF-Männchen „sympathisch und fröhlich“ finden. Und: 78 Prozent des TV-Volks sieht lieber Werbeinseln mit den Mainzelmännchen, als ohne. Wenn zwischen den Spots der schlaue Det mit seinen Kumpels aufspielt, wird nicht umgeschaltet. Die Mainzelmännchen sind damit Sympathiefiguren XXL  – und Turbos für die Werbewirkung.

Erfolgreich mit Mainzel: Verkaufsleiter Torsten Macel

Kein Wunder, dass Verkaufs-Chef Torsten Macel bestens gelaunt jeden der ZDF-Sommergäste persönlich begrüßte. Sein Geschäftsführer Hans-Joachim Strauch („Mit dem ZDF wirbt man besser“) musste krankheitsbedingt den Münchner Start der Mainzelmännchen-Tournee absagen. Dafür berichtete heute-Moderator Mitri Sirin über seine frühkindlichen Erlebnisse mit den Trickfiguren („bitte nicht wegschalten“).

Mainzelmännchen-Fanclub (v.l.) Sarah Lehrer (Ipsos), Mitri Sirin und Gökan Tolga (beide ZDF)

Bei Laura Weber-Weinen, bayerischem Braten-Reindl und Dampfnudeln mit Vanillesauce, beziehungsweise bei Bio-Schampus (Wasser) und Käsespätzle mit Röstzwiebeln amüsierte sich eine illustre Gästeschar.

Happy Gäste (v.l.): Rebeka Kumer und Vesna Verlak (Slowenisches Tourismusamt), Stefan Sinnberg (Somfy), Andreas Müller (m+w Media)

An den Zehner-Tischen gesichtet: Ramona Lohmann (Red Bull), Stefan Sinnberg (Somfy), Marcus Vollét (Amazon), Björn Loose (MAN), Kester Grondey (Bridgestone), Daniela Sommer (Angelini Pharma), Rebeka Kumer Bizjak und Vesna Verlak (Slowenisches Tourismusamt), Olaf Kopmann (Dallmayr), Andreas Müller (m+w Media) sowie das Media-Architektur-Powerpaar Tamara und Holger Kristes (Inhouse-Media-Solutions).

Schon lange im Comm-Business: Jürgen Fischer (fischerandfriends) mit Kester Grondey (Bridgestone)

Die Happy-Birthday-Mainzelmännchen-Tournee geht nun durch ganz Deutschland – und Anfang August soll die Männchenstudie komplett entrollt werden.

Startup-Oscar für Münchner Investorin

in Artikel

Schöner Auswärtssieg im deutschen Startup-Duell: In Berlin wurde die Münchnerin Tina Dreimann, 41, bei einer Gala als beste Investorin des Jahres ausgezeichnet! Ihre „Better Ventures“ investieren nicht nur Geld in junge Unternehmen, sondern auch Zeit und Knowhow.

Voilá: Tina Dreimann, Startup-Investorin des Jahres

Die „German Startup Awards 2023“ haben echten Meisterschafts-Status in der Branche. Denn der Veranstalter, der Berliner Startup-Verband, vertritt 1.200 Mitgliedsunternehmen. Entsprechend hochkarätig auch die Sponsoren u.a. Audi, Commerzbank, die Deutsche Börse, Meta und PwC.

Unter den 500 Galagästen im Tipi am Kanzleramt gab sich viel Prominenz die Ehre, darunter Kanzler Olaf Scholz, Formel1-Weltmeister Nico Rosberg, Tennis-Queen Sabine Lisicki, Fußballer André Schürrle sowie eine starke Münchner Frauendelegation um die Siegerin Tina Dreimann (Foto).

Charmante Startup-Delegation aus München (v.l.): Conny Hörl (CK Workspace), Multi-Gründerin Birgit Ströbel, Siegerin Tina Dreimann und Katja Ruhnke (CK)

Was macht nun Tina Dreimann so preiswürdig? Zum einen ist´s schon mal ihre Mission: „Als Investorin möchte ich die Fixsterne unserer Ökonomie verschieben.“ Dazu kommt neben dem Investment ein außergewöhnliches Beratungs- und Netzwerkangebot für „ihre“ Startups.

„Kapital ist wichtig für die Gründer“, sagt die Münchnerin, die für die Bostoner Strategieberater von Bain & Company in der ganzen Welt tätig war, „aber Strategie, Vertrieb und Organisation sind für viele Gründerinnen entscheidende Schwachstellen.“ Da kommt Dreimanns „Better Ventures Angel Club“ ins Spiel.

Better Ventures = Startrampe royal

So nennt sich die Community, die sie aufgebaut hat. Hier sind die Gründer so namhafter Marken wie Flaschenpost, Temedica, FinanzCheck und Everdrop vertreten. Sie helfen den Gründer:innen aus dem „Better Ventures“-Portfolio mit individueller, langfristig laufender Unterstützung. Von Unternehmern für Unternehmern. Startrampe royal.

Und noch ein Sieger: Nico Rosberg gratulierte Christoph Schmitz, dem Impact Entrepreneur des Jahres

Und woher kommt das Geld für die Startups? Sind Sie Millionärin, Frau Dreimann? „Nein, nein“, winkt die ausgezeichnete Investorin ab. „Wir haben uns vor drei Jahren gegründet, weil wir sowohl gute Kontakte zum Kapital haben, aber eben auch die Gründerszene kennen und verstehen.“

Ziel: In 5 Jahren 70 Mio €

2.500 Bewerbungen screent „Better Ventures“ pro Jahr. Nur wenige schaffen die Eignungsbewertungen. Im Fokus stehen Geschäftsmodelle mit den Schwerpunkten Umwelt, Gesundheit und Bildung. 2022 investierten die Münchner vier Millionen € in Startups. In den kommenden fünf Jahren sollen es 70 Millionen werden.

Münchner G´schicht´n aus Berlin

in Artikel

300 Verlegerinnen, Vorstände, GFs und Printmanager in bester Laune: Zum Berliner Kongress des Medienverbandes der freien Press (MVFP) wurde groß gefeiert. Direkt an der Spree, open air, in der Edel-Location Spindler & Klatt. Spannende Recherche beim Berliner Verleger-Happening: Wie viel München war eigentlich da?

Schwer in action, fast immer erreichbar: MVFP-Oberchef Philipp Welte

Chef der Münchner Delegation: Philipp Welte. Er ist der Boss der Bosse, Vorstandsvorsitzender des MVFP und Vorstand von Hubert Burda Media. Der Münchner Medien-Manager steht mit seinem MVFP (hieß vor einem Jahr noch VDZ) für einen Zeitschriften-Jahresumsatz von 19,3 Mrd. Euro. In seiner Keynote votierte Welte für den journalistischen Einsatz von KI „im Rahmen ethischer und rechtlicher Spielregeln“ sowie dabei für den Schutz der Urheber und der unternehmerischen Freiheit der Verlage.

Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo (r.) mit MVFP-Gastgeber Stephan Scherzer

Giovanni di Lorenzo war Stargast auf der Kongressbühne. Er mag diesen Begriff nicht so, neigt zur Bescheidenheit. Nur: Als Chefredakteur der Zeit ist er der Dirigent eines Print-Bestsellers. Er arbeitet in Hamburg, macht Talkshows für den NDR, hat aber seine journalistischen Wurzeln in München. Giovanni di Lorenzo studierte an der LMU, moderierte den BR-Klassiker „Live aus dem Alabama und schrieb für die SZ (hätte aber auch gut zur alten AZ gepasst, siehe rechts “Zum 75. AZ-Geburtstag…)

Die Zeit – keiner macht mehr Auflagen-Plus

Keiner macht schon so lang so regelmäßig mehr Auflage im Printbusiness (aktuell 610.983) wie die Zeit und ihr Chefredakteur Giovanni di Lorenzo. Sein Erfolgsgeheimnis: „Bei uns wird es nie ein Online only geben.“ Das Printprodukt stehe im Vordergrund, ohne Online zu vernachlässigen. An oberster Stelle: Qualitätsjournalismus, Kreativität und Originalität. Und: „Newsletter, Events, Leserparlamente und Podcasts – wir kümmern uns um die Leser der Zeit.“

Erfolgreich und lässig: Sebastian Turner, Ex-Scholz & Friends, Ex-Tagesspiegel, aktuell Table Media

Aber können die Leser auch die Zeit machen? Diese Frage wollte der Verlag klären. Di Lorenzo berichtete von einem Beraterstab aus 400 Lesern. Sie bestimmten die Titelstory der Wochenzeitung. Für ein paar Ausgaben. Ergebnis: „Wir haben am Kiosk ein Desaster erlebt.“ Versuch eingestellt.

Print gewinnt: Hauptsponsor Sixt verteilte eigene MVFP-Zeitung, mit besonderen Rabattangeboten

Groß und plakativ präsentierte sich beim MVFP-Kongress der Münchner Autoverleiher Sixt. Er war Hauptsponsor, stellte den Shuttle-Service und hatte sogar eine Print-Sonderausgabe produziert („freie Fahrt für freie Presse“). Großes hatten auch die Kreativen von Phillip Morris vor. Die Münchner Tabakspezialisten belegten ein größeres Sponsorenpaket, kamen aber irgendwie nicht in Berlin an. So blieb die Markenpräsenz auf Menü- und Programmkarten beschränkt.

Hier serviert der Chef persönlich: GF Florian Löhlein von Mampe

Dafür sorgte eine der Lieblingsmarken von David Bowie für Aufsehen beim MVFP: der Berliner Spirituosen-Hersteller und Sponsor Mampe. Unter tätiger Mithilfe von Geschäftsführer Florian Löhlein ging in der Mediennacht ein Großkontingent von Mampes Gin „null, null“ ans Partyvolk. Jetzt will Mampe auch die Bayern begeistern.

Denn was Bowie im Film („Schöner Gigolo, armer Gigolo“) genüsslich gurgelt, das sollte auch in der neuen Partyhauptstadt München (520.000 Zuschauer beim CSD) ankommen…

Zum 75. AZ-Geburtstag: Eine Majestätsbeleidigung

in Artikel

„War früher alles besser?“ Diese Frage stand im Mittelpunkt beim Treff von Ex-Redakteur*innen der Münchner Abendzeitung (AZ). Antwort: „Ja!“ Wir, die Redaktions-Veteranen, feierten auch den 75. Geburtstag unserer Zeitung. In Eigeninitiative. Denn bei den offiziellen Festivitäten sind wir nicht dabei. Vergessen. Trotzdem sind wir eine stolze Herzblut-Familie. 

Historisches Foto: 1. AZ-Redaktionssitzung im Juni 1948. Verleger Werner Friedmann mit Fliege, links daneben Karl Stankiewitz

Gegründet vor 75 Jahren, am 16. Juni 1948, eroberte das Blatt unter dem Verleger Werner Friedmann den deutschen Markt. Tägliche Auflage in den 80er Jahren: über 300.000.

Das Boulevard-Blatt produzierte konstant Stars für die Medien-Branche: u.a. Michael Jürgs, Ernst Fischer, Andreas Petzold, (alle zum Stern), Claus Strunz (TV), Manfred Hart (Bild) oder Frank Plasberg (TV). Ich war kein Star. Ich war von 1977 bis 1985 Polizeireporter. Bodenpersonal. Aber manchmal mit Star-Kontakt (Foto).

Am AZ-Telefon 1981 (v.l.): Marie Waldburg, Konstantin Wecker und Peter Ehm

Warum war die Münchner Abendzeitung so erfolgreich? „Ganz einfach“, sagt Alfred Rietzler, knapp 30 Jahre Chef vom Dienst, „wir haben damals das Prinzip FC-Bayern erfunden. Höchstleistungen in familiärer Atmosphäre.“ Für alle galt – egal ob Fotoredaktion (Gregor Noga), Grafik (Klaus Dörner) oder die Texter: „Wir müssen besser sein als die anderen. Jeden Tag.“

Hört sich einfach an. War aber so. Rückblick 7. Mai 1981: Medizin-Redakteurin Elke Dietrich erfährt von einer angeblichen Herz-Transplantation im Klinikum Großhadern. Die Lokalredaktion rotiert. Ergebnis: Am 8. Mai veröffentlich die Abendzeitung die Story. Mit den Fotos vom Spender und vom Empfänger. Weltexklusiv!

Ehemals exklusive AZ-Medizinerin: Elke Reichard, geb. Dietrich, happy mit Hut von Eugen Emmerling

In 25 Jahren, von 1961 bis 1986, entwickelte Chefredakteur Udo Flade die AZ zu einem journalistischen Flaggschiff. Im Zusammenspiel der Ressorts Politik (Wolf Heckmann), Feuilleton (Helmut Lesch), Sport (Bernd Hildebrandt), der Seite 3 (Fritz Janda), Freizeit (Günter Reimann) und der Lokal-Truppe (Martin Schäfer) entstand eine Mega-Marke. Pflichtlektüre im Bundestag, Meinungsführer, Taktgeber für die ganze Branche. Was Stern-Gründer Henri Nannen forderte, erfüllte die AZ: eine journalistische Wundertüte. Jeden Tag.

Gute Laune beim AZ-Geburtstag: Ursula Trost-Schäfer und Tyll Schönemann

Keiner konnte München so charmant beschreiben wie Sigi Sommer. Die „Münchner Schickeria“ entstand, weil sie Johannes Obermaier, Michael Graeter und Marie Waldburg für die AZ erfanden und beschrieben. Graeter, der nicht zum 75er der Ex-Kollegen erschien: „Ich hab´ mit meinem Fotografen Franzl Hug gesagt was Sache ist, und die Promis waren folgsam.“

Egal ob Politik, Promis oder Krawall: die AZ lieferte in der Regel exklusiv. Aufgedeckte Hinterzimmer-Deals, die Oetker-Entführung, das Oktoberfest-Attentat, Chopper, den Geist aus der Zahnarztpraxis oder einen Skandal im Regensburger Fürstenhaus (Foto).

Aufregung im Fürstenhaus nach einer Zollkontrolle am Münchner Flughafen

Und warum dann der Abstieg? Von damals 300.000 Tagesauflage auf heute 32.440? Ja mei, Internet, Papierpreise, Personalkosten. Die Mannschaft zerfiel. Das Herzblut war weg. Die großen Stars auch. Der Zwangsabstieg erfolgte am 5. März 2014: Insolvenzantrag. Die Abendzeitung war pleite.

3 x Ex-AZ am Geburtstagstisch (v.l.): Sabine Christmann, Susanne Schmidt und Anita Höhne

Der Straubinger Verleger Martin Balle rettete die AZ. Er kaufte sie und zog von Niederbayern in die bayerische Metropole ein. Erst zögerlich, dann herzlich. Und er macht das, was sich die Verlags-Konkurrenz lieber spart, z.B. eine Marken-Kampagne (aktueller Claim: „Die Welt ist schlecht, wenn man schlecht über sie berichtet. Abendzeitung. Die ist gut.“).

Lachende Gesichter, neuer Claim: die aktuelle Markenkampagne der AZ

Balle, der studierte Philosoph Prof. Dr. spendierte zum 75. auch eine 64 Seiten starke Geburtstags-Beilage. Viele Anzeigen, wenig mitreißende AZ-History und dazu eine versteckte Majestätsbeleidigung: So ganz nebenbei degradiert AZ-Verleger Balle in seinem Aufsatz Helmut Dietls Kir Royal zu einem „kleinen Fernseh-Epos“.

Wie bitte? Der neue Chef vergisst nicht nur uns, die AZ-Veteranen, sondern er übersieht, dass die ausgezeichnete TV-Serie (Grimme-Preise) ein Tagebuch der damaligen AZ war. Eine größere Fernsehpromotion für eine Zeitung gab es nie wieder. Und wie hieß es doch in der Serie, Herr Balle? „Wer drin ist, ist drin.“

Wir, die AZ-Veteranen, waren drin. Wir waren dabei. Schön war´s. Auch das Wiedersehen nach vielen Jahren. Denn das Herzblut für die Familie ist geblieben.

1 2 3 11
nach oben