Redaktions-Konferenz im Skulpturenpark

in Artikel

Das künstlerisch wertvollste Fest des Sommers: Die bayerischen Zeitschriftenverleger (MVFP) feierten im Skulpturenpark von Wort & Bild (Apothekenumschau). Viel Kunst, zarte Filets und zartbittere Perspektiven.

MVFP-Chef Horst Ohligschläger, Nachfolger von VZB-Turbo-Präsidentin Waltraut von Mengden, mit MVFP-Geschäftsführerin Anina Veigel

Denn bevor die Weber-Grills glühten, wurde erstmal diskutiert. Die Verleger im Medienverband der freien Presse (MVFP) wollten wissen, wie sich der Journalismus in Zukunft finanziert.

Grüne Party-Romantik rund um “the dancers” von George Segal. Rechts im Bild:das verlagseigene Bienenhaus

Mit Florian Haller (Serviceplan) und Medien-Minister Florian Herrmann fehlten zwei angesagte Promis in der Runde. So blieb Andreas Arntzen, dem Chef von Wort & Bild, die Rolle des offensiven Mahners: „Wir müssen den Lesern Höchstleistungen abliefern und dazu benötigen wir Journalisten, die Höchstleistungen liefern.“

Wort & Bild-Capitano Andreas Arntzen mit Anina Veigel (MVFP) und Miriam Karsch, die den Playboy mitregiert

Innovation gebe es nur durch authentische Kooperationen, so der Ex-Hockey-Spieler Arntzen. Die Medienhäuser sollten ihre Mitarbeiter fördern und zur Kreativität ermuntern.

Versprach Unterstützung für die Verlage: Alexia Meier von der Bayerischen Staatskanzlei mit der Münchner Verlegerin Carola Ostler (VIOS Medien)

Anderes Zukunfts-Cash-Modell: Journalisten als Verleger. Das funktioniert beim Playboy bestens, berichtete Myriam Karsch (Kouneli Media). Zusammen mit Chefredakteur Florian Boitin hatte sie den Titel von Burda übernommen. Die nackte Haut blieb. Aber der Konzernballast war weg. Macht Mut, bringt Cash. Die neuen Playboy-Macher kauften kürzlich auch die Lizenz von Sports Illustrated.

Diskutierten mit: Klaus Weise (Serviceplan) und Madame-Macherin Bettina Billerbeck (Beautiful Minds Media)

Bettina Billerbeck von Beautiful Minds Media bestätigte die Buy-Out-Strategie. Ihre Gruppe hatte vom Bauer-Verlag Madame übernommen. Nun soll rund um die renovierte Print-Ausgabe ein Online-Kosmetikshop entstehen.

Gute Freunde wg. wuv-Vergangenheit: Clap-Chefredakteur Daniel Häuser mit Leif Pelikan, dem neuen Pressechef des Bundesverbandes der Digital-Wirtschaft (BVDW)

Oder aber der Journalist gründet sein eigenes Reich: Wie Daniel Häuser und sein People-Magazin Clap. Seit über 20 Jahren beackert der Ex-wuv-Redakteur erfolgreich die Kommunikationsbranche mit ihren Hauptdarstellerinnen. Alexander von Spreti liefert das Bildmaterial, Bijan Peymani die Titel-Stories. Ergebnis: eine etablierte Print- und Online-Marke.

Good in shape: Luxus-Experte Michael Sandvoss (media impact) mit Ehefrau Daniela

Nach der Diskussion im High-Tech-Konzertsaal von Wort & Bild ging´s hinaus in den faszinierenden Skulpturenpark (nach den Plänen des verstorbenen Verlagsgründers Rolf Becker). An den Scampi-Filet-Grills u.a. gesichtet: Eva-Maria Pelikan (German Films), Malte Wagner (SV), Lisa Priller-Gebhardt (wuv) sowie Stefan Sutor (Medientage).

Marken-Check Tour de France: die Sieger, die Verlierer

in Artikel

Das Radrennen ist der längste TV-Werbespot der Welt – für den Sport, für Frankreich. Drei Wochen lang feiern Millionen Fans am Straßenrand – die deutschen Marken auch? Der exklusive Check.

Rückblick 1997: Chefredakteur Peter Ehm bei Adidas im Interview mit Tour-Sieger Jan Ullrich (r.). Mehr Infos im Artikel

Lidl

Der Discounter ist größter Verlierer der Tour 2022. Kündigte Sponsoring bei der Siegermannschaft Quickstep. Logo weg von Ärmel und Hose. Von 100 On-Screen-Stunden auf Null.

Eurosport

Phantastische TV-Bilder, die in die ganze Welt gehen

Gewinnt gegen die ARD klar das Gelbe Trikot. Kommentator Karsten Migels erkennt 200 Radler schon an der Sonnenbrille, ist bei jedem Zieleinlauf erschöpfter als jeder Fahrer.

Kompetenter Rad-Experte bei Eurosport: Ex-Profi Jens Vogt

Mikro-Kollege Jens Vogt macht die Rennen spannend wie ein ChampionsLeague-Finale. Der Ex-Profi (50) kennt jede Serpentine, ist die Tour 17 x gefahren. Rad-Euphorie auch beim Sender (wird gerade mal wieder übernommen, von Warner): Eurosport verdreifacht den Marktanteil (über 3 %), spendiert mehr Sendezeit („Velo-Club“).

Bora-hansgrohe

Groß im Bild: Lennard Kämna vom bayerischen Rennstall Bora

Der Rennstall ist wie Bayer Leverkusen – häufig knapp am Sieg vorbei (siehe: Vizekusen). Lennard Kämna verpasst um 11 Sekunden das Gelbe Trikot. Verliert aber anschließend 28 Minuten. Die ARD überträgt exklusiv die Ausreden. Immerhin haben die Oberbayern die schönsten Trikots, sagt unsere Moderedaktion. Und: Auf der Bora-Site räkelt sich Weltmeister Peter Sagan unter der Dusche. Nur: der ist schon lange nicht mehr bei Bora. Fährt für Totalenergies.

Simon Geschke

2 Deutsche am 10. Renntag in Führung: Lennard Kemna und Simon Geschke (Cofidis)

Der 36-jährige Ostberliner ist eigentlich ein Pechvogel. Startverbot bei Olympia ´21 wegen Corona, schwere Stürze mit Knochenbrüchen, seinem Ex-Rennstall ging das Geld aus. Doch der Mann mit Vollbart gibt nicht auf. Aktuell trägt er das gepunktete Trikot. Heißt: Simoni ist der beste Bergfahrer der Welt. Bescheiden, freundlich und ein Sieger: so sehen begehrte Testimonials aus.

Cube und Markus Pürner

Kein Foto von Cube, sondern lieber Continental: Die deutschen Reifenexperten sind seit Jahren Hauptsponsor der Tour

Cube ist eine bayerische Radlmarke. Pürner ist ihr Chef. Deutschlands geheimnisvoller Bike-Millionär. Keine Interviews, keine Fotos – ein Oberpfälzer. High-Tech-Produktion lockt Experten aus der ganzen Welt in die Cube-Fabrik. Ergebnis: ca. 400 Mio € Umsatz, die Bikes zu günstigem Preis. Für den Rennstall Intermarché-Wanty-Gobert stellt Cube die Räder. Wahrscheinlich auch zum Sondertarif…

Deutsche Telekom

Nochmals Blick zurück: Ehm im Telekom-Dress vor 25 Jahren mit 96er-Tour-Sieger Bjarne Riis

Der Telefonkonzern ist schon seit 15 Jahren nicht mehr im Radsport. Trotzdem jetzt Millionenreichweiten in TV, Illus und Zeitungen. Grund: Große Reports über Jan Ullrich, der 1997, vor 25 Jahren, die Tour gewann – mit dem Telekom-T auf der Brust. Unvergeßlich. Ullrich bleibt für Jahrzehnte ein German Superstar. Danach Abstürze und Unfälle. Radelt jetzt nur noch zum Spaß. In Bild bedankt er sich nun auf einer Sonderseite: „Es ist ein tolles Geschenk …. solche Unterstützer und Fans wie Euch zu haben.“

Bayern-Marketing 2.0

in Artikel

Das Bier und die Bayern – sie gehören zusammen wie neu und Schwanstein. Mit viel Marketing-Power soll nun Bier-Bayern zum Unesco-Weltkulturerbe werden. Im Initiativkreis gesichtet: Alfons Schuhbeck.

Gründungsmitglied Alfons Schuhbeck mit “Bier und Wir”-Chef Armin Gastl (li.)

Zunächst zum Münchner Promi-Koch. Der schaut ein bisserl blass aus. Hat ein paar Kilo verloren. Diverse Filialen seines Imperiums am Platzl sind zu. Die Steuer! Aber Schuhbeck gibt nicht auf. In den „Münchner Kindl Stuben“, gleich neben dem Hofbräuhaus, ließ der 73jährige ein dreigängiges Gründungs-Menü auffahren.

Prost auf die Unesco (v.l.): Chef-Trachter Günter Frey, Brau-Akademie-Chef Dr. Werner Gloßner und Reiseexpertin Lucia Strasser

Gefeiert wurde der Verein „Bier und Wir“. Dieser Club, zu dem Starkoch Schuhbeck gehört, hat Großes vor: Er will das „Bierland Bayern“ zum immateriellen Unesco-Weltkulturerbe küren lassen. Momentamoil, geht des denn?

Bier und Wir (v.l): Prof. Horst Wurm, Armin Gastl und Ludwig Spaenle

„Aber selbstverständlich“, sagt dazu Armin Gastl, Münchner Agentur-Chef und Lokalpolitiker. Was die Franzosen 2010 geschafft hätten, nämlich die offizielle Anerkennung des „gastronomischen Mahls“, das könnten die Bayern auch. Zusammen mit dem bekannten Marketing-Professor Horst Wurm führt Gastl den Verein.

Mit dabei: Dr. Ursula Zimmermann, oberste Wirtshauskultur-Schützerin

Der neue Verein „Bier und Wir“ hat bereits 200 Mitglieder. Darunter eine illustre Promi-Abteilung u.a. mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger („4.000 Biermarken sprechen für sich.“), Ex-Minister Ludwig Spaenle (kam mit Ehefrau Miriam), der Ex-Wies´n-Chefin Gabriele Weishäupl, Dr. Ursula Zimmermann, der Vorsitzenden des Verbandes zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur und Günter Frey, dem Chef des Bayerischen Trachtenverbandes.

Komponierte die “Bier und Wir-Hymne”: Kabarettist Robert Ehlis

Der Kabarettist Robert Ehlis („Bobbe, der Feuerwehrkommandant“) ist auch dabei. Er hat gleich eine Vereinshymne geschrieben („Im Bierland Bayern bin I dahoam“). Ebenso der Merchandising-Fabrikant Thomas W. Kerscher. Mit seinem fanshop4you.de hat er eine „Bier und Wir-Kollektion“ entworfen. Die „Herrenhandtasche“ ab € 29,90 (Foto), das kleine Brotzeitbretterl für € 8,90.

Gibt´s schon im Merchendising-Shop: die Herrenhandtasche mit Füllung

Mehr Bier-Bayern-Infos unter www.bier-und-wir.de

Serviceplan verlässt München …

in Artikel

… genauer gesagt die Münchner Innenstadt. In einem XXL-Konvoi aus Rikschas, Rädern, Bussen und Pferdewägen zog heute, am Montag, Deutschlands erfolgreichste Werbeagentur um. Vom Königsplatz ins neue Glitzer-Quartier Haidhausen-Werksviertel.  

Mit Blasmusik, Pferden und Kutschen verließ Serviceplan die Münchner Innenstadt

„1.700 Mitarbeiter. Der Umzug war ein logistisches Großprojekt“, so Servicplan-Chef Florian Haller. Er abolvierte auf dem Bio-Rad (ohne E) die vier Kilometer ins neue Quartier (incl. leichtes Alpe d´Huez-Feeling am Maximilianeums-Berg).

Radelnde Chefetage an der Isetta: Ronald Focken (li.) mit Florian Haller

Schneller kam Chef-Kollege Ronald Focken ins neue Hauptquartier. Der ehemalige Liga-Kicker fuhr mit dem Rennrad. Damit will er übrigens in den Sommerferien durch die Alpen cruisen. Managing-Partner Florian von Hornstein nahm lieber das Auto. Immerhin tröpfelte es ganz schön.

Mit Regenschirm in die Tiefgarage: Florian von Hornstein

Von Hornstein hatte übrigens den großen verschachtelten Gebäudekomplex gegenüber dem Lenbachhaus Ende der 90er Jahre für die Agentur entdeckt. Nach entsprechenden Umbauten und Kultivierung der Innenhöfe für die Top-Events zog Serviceplan dort im Jahr 2000 ein.

Massenbewegung der Marke Serviceplan: Die komplette Belegschaft zieht um

Wie zur Trauer hatte das gegenüber liegende Lenbach-Restaurant „Ella“ am Montag geschlossen. Mit dem Umzug verliert man einen solventen Top-Kunden.

Employer Branding a la Serveplan: Vom Umzugs-T-Shirt übers Umzugs-Logo bis hin zur Umzugs-Blasmusik

Emotionale Auftritte, Employer Branding und Kommunikationsvernetzung: All das setzt Serviceplan auch intern um. So fand drei Tage vor dem Umzug das Agentur-Jahresmeeting statt. Am idyllischen Wolfgangsee. 1.800 Serviceplaner in Happy-Sunshine-Laune.

Vorm Umzug das Agentur-Meeting am Wolfgangsee

Unter dem Motto „united ahead“ verkündete Florian Haller im Ballsaal des Event-Hotels Scalaria Zahlen & Ziele. Weltrekord-Pilot Dario Costa begeisterte mit einem Vortrag über die „Angst“. Mit dem Red-Bull-Piloten Costa und der Doku über seinen Tunnelflug hatte Serviceplan weltweit Kreativpreise eingesammelt.

1.800 Serviceplaner feierten im Scalaria sich und die Zukunft der Agentur

Nach den Vorträgen wurde gefeiert unter österreichischen Palmen. Ein dickes Prosit gab´s auf die Auszeichnung aus Cannes als „Independence Agency oft the Year“ und als „kreative Nr.1 in Deutschland“. Das 20 Minuten lange Billiantfeuerwerk mit Lichtprojektionen dokumentierte Stolz und Zuversicht.

Mit dem Bio-Rad ins neue Haus der Kommunikation: Geschäftsführer Florian Haller

Die positve See-Stimmung übertrug sich auf den Umzugstag. Der Regen stoppte pünktlich zum Abmarschkommando. Zurück blieben besenreine Gebäude (ca. 20.000 qm) sowie Schreibtische, Bildschirme und Stuhlensembles. Sogar die Cafeteria bleibt. Hintergrund: Der Co-Working-Grossist Design Offices übernimmt das alte Haus der Kommunikation, inklusive der kompletten Büroausstattung. Paktisch für den Untermieter.

Münchens Handwerker als kreative Parkplatz-Rebellen

in Artikel

Der weißblaue Image-Sommer ist mal wieder getrübt: Minister Wissing hat keinen Bock auf die Münchner S-Bahn, die IAA steht auf der Kippe und nun rebelliert auch noch das Handwerk – mit einer Kampagne gegen den Parkplatzwucher.

Mit Schubkarren und Helm an der Haltestelle: Ein Motiv der Kampagne

„Wir waren alle total perplex“, sagt Michael Frikell, Geschäftsführer der Bauinnung München – Ebersberg, „die Stadt hat die Handwerker-Parkausweise einfach verdreifacht.“ Jetzt kostet jeder Parkschein für ein Handwerkerauto € 720,- pro Jahr.

Michael Frikell, GF der Bauinnung München-Ebersberg

Das sei unfair, urteilte die Bauinnung. Die Kollegen von Heizung-Sanitär sowie die der Dachdecker schlossen sich dieser Meinung an. Im Verbund der drei Münchner Innungen entstand so eine ungewöhnliche Protest-Kampagne.

Im Gänsemarsch zur Arbeit in München: Auch das eine Vision der Innungen

In neun Kampagnen-Motiven blicken die Handwerker autofrei und damit besorgt in die Münchner Zukunft „Unsere Fahrzeuge sind die Grundlage unserer Tätigkeit“, sagt Frikell. Die Parkplatz-Politik sei für viele Betriebe existenzbedrohend.

Forderung des Handwerks: “Wir brauchen bezahlbare Parkplätze”

Der „Handwerker-Gänsemarsch in die Stadt“, „das Lastenrad mit Solartechnik“ oder „die vollbesetzte Bushaltestelle“ zeigen mögliche Auswirkungen für die Kundschaft. Die Produktion der Protest-Motive erfolgte übrigens inhouse. Heißt: Der kreative Input kam kostengünstig aus den Münchner Innungen.

3 Handwerks-Innungen, 1 Vision: Mit der U-Bahn zur Baustelle wird schwierig

Über die sozialen Netzwerke und Flyer wollen die Parkplatz-Rebellen Reichweite erzielen. Frickell: „Letztendlich werden die überzogenen Parkgebühren auf die Handwerkerrechnungen aufgeschlagen.“ Die Kundschaft, die unter Inflation und hohen Mieten leidet, finanziert so die Parkplatz-Mehreinnahmen der Stadt München.

PS: Die Modells der Kampagne waren übrigens keine Schauspieler oder Komparsen. Für die Protest-Aktion zeigten sich echte Handwerker, bzw. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus den jeweiligen Innungen.

Short Report: die Blaue Blume

in Artikel

Schöne Tradition: Romance TV hat in München zum 11. x die Blaue Blume verliehen, die Nachwuchspreise für den Kurzfilm.

Mainstream-Aufsichtsrat Gottfried Zmeck mit Tochter Barbara Zmeck-Koch

Warum die Story auf headline1.de?

Die Redaktion würdigt die Medien- und Marketingtradition von Romance TV. 10x war die Blaue Blume in Berlin. Jetzt also erstmals in Muc.

Wer hat´s erfunden?

Das war Gottfried Zmeck (Foto oben), einer der Top-Schüler von Medienmacher Leo Kirch. Zmeck baute Anfang der 2000er in München unter dem Dach der Mainstream AG ein Gute-Laune-Pay-TV-Reich (Romance, Heimatkanal und Goldstar TV). Ist seit 2019 im Aufsichtsrat.

Schirmherrin Bettina Reitz mit Gastgeber Tim Werner (CEO Mainstream Media AG)

Wer bezahlt jetzt die Party?

Trotz Corona, trotz Weltuntergangsstimmung: Tim Werner (Foto), seit 2019 CEO bei Mainstream. Er bleibt der Zmeck-Tradition und der Blauen Blume treu, erhöhte sogar das Preisgeld auf € 12.500,-

Dennenesch Zoudé: Moderierte den Kuss-Talk und die Preisverleihung

Wer war da?

150 Gäste im Filmkasino am Odeonsplatz. Mit alkoholfreiem Spritz gesichtet: Bettina Reitz (Präsidentin der Hochschule für Fernsehen und Film), BR-Redakteurin Claudia Gladziejewski, Luisa Prinz (Bavaria Film), Schauspielerin Rebecca Immanuel, Moderatorin Dennenesch Zoudé u.v.a.

Key visual für die Blaue Blume: der rote Stelzengänger unter weißblauem Himmel

Wer war nicht da?

Georg Seitz, der Langzeit-Ressortchef Film, Kultur etc. bei BUNTE. Bastelte mutmaßlich wieder an der Topstory. Auch Chefredakteur Daniel Häuser sparte sich die Dienstreise an den Odeonsplatz; war ja für die letzte Clap-Ausgabe mit CEO Tim Werner prominent durch Kitzbühel gejettet.

Die Sieger?

Stefan Langthaler mit „Neuzeit“ (bester Film), Simon Schwarz (auch „Neuzeit“, bester Schauspieler) und Sophie Averkamp (mit „Wie wir leben wollen“ für die beste Regie).  

Lauter Sieger beim romantischen Kurzfilm-Award von Romance TV

Gab´s ein Vorspiel?

Yes, vor der Blauen Blume ein exklusiver Panel Talk über den Filmkuss. Aber geküsst wurde nur auf der Leinwand oder für die Promi-Fotografen (Foto unten).

Manuel Cortez und Freundin Saina Bayatpour machen Bussi-Bussi in München

Bleibt die Blaue Blume in Muc?

Nein, München verliert schon wieder eine gesellschaftliche Attraktion. 2023 geht die Blaue zurück zur Berlinale nach Berlin.

ZDF-Sommergarten zur Winter-WM

in Artikel

Im Ranking der Münchner Sommerfeste gibt es eine neue Nummer 1: das ZDF-Werbefernsehen. Die Mainzer luden in den Schwabinger Georgenhof. Eine illustre Vorfeier zur Fußball-WM im Winter.

GF Hajo Strauch schenkte jedem Besucher eine Flaschenpost mit den wichtigsten WM-Fakten

Face-to-Face statt teurer Platzmiete auf den Screenforce Days – frei nach diesem Motto starteten die ZDF-Werbeverkäufer in München ihre Deutschland-Tournee. Geschäftsführer Hajo Strauch begrüßte im Promi-Garten 50 Marken- und Marketingexperten.

In Tracht zum Fest: Verkaufschef Torsten Macel mit Marcus Geske (Allianz)

Torsten Macel, emsiger ZDF-Verkaufschef Süd, absolvierte die Kastanien-Gala in Tracht mit Hirschlederhose. Nach längerer Zeit wieder auf dem Party-Parkett gesichtet: Claus Gröbner, Generalsekretär des Deutschen Eishockeybundes (DEB).

Sympathische Markenbotschafterinnen von FTI: Anke Spitza und Veronika Stoiber

Eishockey-Manager Gröbner kam mit Agentur-Chef Marc Phillip (Marktschreier) und plauderte lange mit den beiden FTI-Managerinnen Anke Spitza und Veronika Stoiber. Man kennt sich aus vergangenen EHC-Zeiten.

Eishockey-General Claus Gröbner mit Agenturchef Marc Phillip

Für Marcus Geske (Allianz), Weyhardt Bruns (BSH), Fabian Steger (Interwetten) und Julian Beckurts (Hexal) stand natürlich auch das Thema Fußball im Fokus. Durch die Winter-WM in Katar rechnet das ZDF mit Quotenrekorden. Im Zweiten und in der ARD laufen jeweils 24 Spiele. „Aber bei uns sind die Fußball-Werbezeiten um bis zu 25 Prozent günstiger als bei der ARD“, sagt Verkaufschef Macel.

Fußball ist ihr großes Thema: Marion Paßreiter und Fabian Steger von Interwetten

Mit einer ZDF-Kampagne von acht Spots, so die Hochrechnung, werden 21,7 Mio Kontakte erzielt. Schöne TV-Zahlen, weil´s kaum Public Viewing geben wird und die Lifestreamquoten dazukommen. Der ein oder andere Baumarkt will zwar zur Winter-WM keine Spots schalten (Todesskandale beim Stadionbau). Aber die ZDF-Strategen gehen mit ihrer Preis- und Quotenoffensive von Top-Umsätzen aus – vorausgesetzt “die Mannschaft” gewinnt…

Gut aufgelegt im ZDF-Sommergarten: Elisabeth Poppitz und Julian Bekurts von Hexal

Als Gewinn konnten jedenfalls alle Gäste ihren Besuch beim Get-Together verbuchen: So lieferte die Küche im Georgenhof Höchstleistung. Der Bachsaibling aus Birnbaums Fischzucht im Ganzen gebraten mit Zitronenbutter und Pellkartoffeln verzückte die Gourmets. Ein gelungener Pre-Start in die WM…

Lotto siegt für München

in Artikel

Ein stolzer Sponsor, der vor laufender Kamera den Vertrag unterschreibt. Wo gibt´s denn sowas? Die Fachwelt staunt: In München.

Konzentriert bei Vertragsunterzeichnung: Bayerns Finanzminister Albert Füracker

Sponsoring 2022 ist eher dezent und defensiv. Zu viele Bedenken, unsicheres Terrain. Ganz anders Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Während einer Pressekonferenz auf dem Münchner Olympiaturm unterschrieb er als oberster Dienstherr der Staatlichen Lotterie- und Spielbankverwaltung einen gut dotierten Partnerschaftsvertrag. „Das ist eine großartige Sache für den Sport“, so der Minister. Lotto ist jetzt „official supplier“ der European Championships Munich.

Mit seiner Unterschrift setzt Minister Füracker ein Zeichen für die Sportstadt München

Die Münchner Championships 2022 haben so gar nix mit der Fußball-ChampionsLeague zu tun. „Leider“, so mancher Marketingexperte. Vom 11. bis 21. August werden jedenfalls 4.700 Sportler und Sportlerinnen in vielen anderen Sportarten ihre Sieger ermitteln. BMW und Sparkasse haben ihr Hauptsponsoring „lautlos“ abgeschlossen.

Sponsoring lautlos und mit E-Antrieb: BMW

Für Marion Schöne, Chefin des Münchner Olympiaparks, sind die Championships eine der wichtigsten Sportveranstaltungen seit Olympia 1972. Das Olympiastadion wird deshalb auf Vordermann gebracht. Auf dem Olympiasee startet spektakulär der Triathlon.

Auf einem neuen Steg im Olympiasee (oben) wird der Triathlon gestartet

Mit Leichtathletik, Klettern und Radfahren will der Sportstandort München frischen Glanz, mehr Aufmerksamkeit – und neue Marken akquirieren. Bei den Championships im August sind u.a. aktuell vertreten: Coca Cola, Das Handwerk, der Münchner Flughafen und Macron. Lotto performt exklusiv neben der Hauptmarke mit der Glücksspirale sowie mit den Bayerischen Spielbanken. ARD und ZDF planen 100 Übertragungsstunden.

Maskottchen “Gfreidi” mit dem neuen Lotto-Chef Claus Niederalt

Im Verbund mit den beiden Lotto-Obristen Verena Ober und Oliver Albrecht absolvierte Claus Niederalt routiniert die Vertrags-PK auf dem Olympiaturm. Er ist der neue Präsident der Staatlichen Lotterie- und Spielbankverwaltung. War sein erster Arbeitstag…

Kaiser Franz zum Deutschen Fußballbotschafter gekrönt

in Artikel

Bayerischer Promi-Auftrieb im Auswärtigen Amt zu Berlin: Franz Beckenbauer wurde als Fußballbotschafter Deutschlands mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Stolz auf die Auszeichnung: Franz Beckenbauer

Die Initiative „Deutscher Fußballbotschafter“ hat sich in 10 Jahren zur Institution entwickelt. Mit Unterstützung von Auswärtigem Amt, Goethe Institut und dem Kicker haben Agenturchef Roland Bischof und Norbert Taubken (Scholz & Friends) eine sozial-gesellschaftliche Idee umgesetzt: Anerkennung für Fußballer und Trainer, die Deutschland in aller Welt vertreten.

Imposante Botschafter-Bühne im Auswärtigen Amt

Zum Jubiläum also den Botschafts-Ehrentitel für Franz Beckenbauer und seine Stiftung. Standing Ovations für den Mann, dessen Welt-Bekanntheitsgrad ungefähr 3x Jürgen Klopp ist. „Es gibt nur eine Lichtgestalt“, sagte Laudator Reiner Calmund.

Organisator Roland Bischof mit Laudator Reiner Calmund (re.)

Für den Kaiser, der nicht ins Auswärtige Amt kommen konnte, nahm Ehefrau Heidrun den Preis im Weltsaal entgegen. Sie leitet zusammen mit dem Franz seit Ende 2021 die Beckenbauer-Stiftung: „Wir sind stolz auf fast 30 Millionen Euro die wir für Menschen in Not gesammelt und eingesetzt haben.“

Elegant und gut gelaunt: Heidi Beckenbauer (li.) und Moderatorin Sylvia Walker

Extra aus München mit Kommunalpolitiker Armin Gastl angereist: Sport-Speaker-Chef Sven Ericht. Mit seinen Olympiasiegern und Weltmeistern ist er mittlerweile weltweit unterwegs. Mehmet Scholl, Kristina Vogel, Didi Hamann und Pierre Littbarski gehören u.a. in Svens Rennstall.

Die 3 ausm Festsaal (v.l.): Guido Kambli, Pierre Littbarsky und Armin Gastl

Besonders stolz auf 200 Ehrengäste im Auswärtigen Amt und eine imposante Bühne: der Münchner Multi-Sport-Anwalt Guido Kambli (Kanzlei BAY). Er ist seit kurzem im Präsidium der Botschafter e.V. und plauderte angeregt mit Kollegen Rezzo Schlauch.

Gala-Gäste aus Kitzbühel: Markus Höfl mit Maria Höfl-Riesch

Mit Ilkay Gündogan von ManCity (Publikumspreis) und Jochen Figge, der seit 40 Jahren als „Fußball-Entwicklungshelfer“ weltweit unterwegs ist, wurden zwei weitere  Fußballbotschafter des Jahrgangs 2022 geehrt.

Berlin: Wo sind die Lastenräder?

in Artikel

Wir schalten mal kurz in die Hauptstadt – und sind verblüfft: Keine schimpfenden Fußgänger, keine wütenden Autofahrer. Wo sind eigentlich in Berlin die Lastenräder?

Berlin: Breite Trottoirs, keine Lastenräder

Wer auf Münchens Bürgersteigen unterwegs ist, der ist eigentlich immer sprungbereit. Denn das neue Gesetz der Straße heißt: Freie Bahn für die Lastenräder.

München: Viel Platz für viele Radler

Keine Frage: Die Pedalo-LKWs erfüllen mittlerweile wichtige Versorgungsaufgaben in der Isar-Metropole. Natürlich CO2frei. Besonders Pilotinnen genießen den Ritt in München, vor allem wenn die Batterie noch ein paar km/h dazu liefert.

München: Mal schnell übern Bürgersteig

Helm ist Pflicht bei vielen Piloten. So gibt´s nur leichte Verletzungen, wenn sich scharfe Kurven und full speed nicht vertragen. Wohl aus diesem Grund fegen die teueren E-Lastenräder lieber über die Bürgersteige des Isar-Dorfes.

München: Antritt bei Grün. Sicherheit geht vor

In Berlin sind aufgrund der fehlenden Radlfahrer die Trottoirs ungefährlicher. Dabei sind sie oft so breit, dass man Lastenrad-Races veranstalten könnte (Foto ganz oben). Wir mussten tagelang warten. Es kam schließlich ein gemietetes Versorgungs-Bike bei einer Wohnraum-Demo (Foto).

Berlin: Endlich ein Lastenrad im Anrollen. Ein Leasing-Bike….

Warum sind die Unterschiede so groß im LKW-Vergleich? Die Berlinerin hat vermutlich keinen Bock, 5, 6 oder 7.000,- € für einen Tret-Transporter zu blechen. Außerdem gibt´s Abstellprobleme. Anders in Muc. Dort vergibt die Stadt Zuschüsse. Und in der Tiefgarage harmoniert das Lastenrad ideal mit dem SUV. Lifestyle-Dialoge made in Munich…

1 2 3 10
nach oben